Sonnentor 58 Kreuz vom Dienen (4)

Sonnentor 58 – Dienen – Part 2

Selina Röttinger über ihr persönliches Kreuz vom Dienen (4)

Wieder das Kreuz vom Dienen? Yes! Als Projektorin mit dem Profil 4/6 hat Sonnenschein Selina nochmals eine ganz andere Sichtweise auf das persönliche Kreuz des Dienens. Alle wesentlichen Punkte aus unserem Gespräch kannst du im Folgenden nachlesen:

Die erste Begegnung mit Human Design und dem persönlichen Kreuz vom Dienen

Zur Zeit ihres einsetzenden Saturn Return vor zwei Jahren befand sich Selina in Chile in Quarantäne, hatte ihr Angestelltenverhältnis gekündigt und gefühlt alles verloren. Sie wusste nicht, wer sie eigentlich war und was sie mit ihrem Leben machen sollte. In dieser Zeit stieß sie via Instagram auf Human Design. Ihre Neugier war unmittelbar entfacht, sodass sie die Basics in einer Masterclass kennenlernte. Mit dem Wissen, als Projektorin mit der Strategie auf Einladung warten zu dürfen, ließ sich allerdings noch nicht viel TUN. Zudem durfte sie mit ihrer Milzautorität auch erst einmal üben, im Körper zu sein. Es hat sie jedoch tatsächlich mehr interessiert, was denn nun wirklich ihre Bestimmung und ihr Sinn im Leben waren. Ihr Inkarnationskreuz spricht vom Dienen. Sollte sie etwa auf die Einladung warten, der Diener für jemand Anderen zu sein?! Nach ihrem Empfinden beschreibt der Service-Gedanke ihr persönliches Kreuz vom Dienen viel besser. Mit ihrem Sonnentor 58 der Lebensfreude wurde Selina oftmals auch als „Sonnenschein“ bezeichnet. Zu begreifen, dass in genau dieser Lebensfreude wirklich ihre Aufgabe bestand, war mindblowing und enttäuschend zugleich: Sie hatte sich von ihrem Inkarnationskreuz konkrete Hinweise erhofft, was sie beruflich machen sollte. Wenn sie ehrlich ist, hat sie nach äußerer Autorität gesucht. Sie las sich Tausende Texte zu ihrer Lebensaufgabe durch, fand aber letztlich bloß Floskeln, die ihr nicht reichten.

Die Gene Keys und der Kanal 18/58

So hat sie sich eine eigene Methode zur Erschließung ihrer Bestimmung überlegt: Sie ging die einzelnen Tore durch und landete im Zuge dessen bei den Gene Keys, die Richard Rudd entwickelt hat. Die Genschlüssel bauen wie Human Design auf dem I Ging auf. Jedoch beschreiben sie das Spektrum von Schatten und Licht, in dem wir die Potenziale leben können, wesentlich tiefer und akzentuierter. Das eröffnet uns mehr Möglichkeiten, uns in den Texten wiederzufinden. Wo Human Design die Basics, sowie Strategie und Autorität hervorhob und Selina bezüglich der Lebensaufgabe auf später vertröstet wurde, fand sie in den Genschlüsseln einen Ansatzpunkt: Über die Aktivierungssequenz des „Goldenen Pfades“ tauchte sie in ihr Inkarnationskreuz ein. Sie erkannte sich sehr im Schatten ihres Sonnentor 58 wieder, welcher die göttliche Unzufriedenheit thematisiert. Tor 58 sitzt an der Wurzel und ist bestrebt, Fehler auszumachen und die Welt zu verbessern. Diesen Antrieb spürt Selina sehr stark. So gehört sie zu den Menschen, die wirklich jeden Rechtschreibfehler finden. Ihr bewusstes Sonnentor erhält durch Tor 18 die Stabilität eines – wenn auch unbewussten – Kanals. Dieser ist auch ihr Autoritätskanal, der sie zur Milzprojektorin macht. Es handelt sich hierbei um einen kollektiven Kanal, der aber entgegen seiner Bestimmung häufig dazu verwandt wird, sich selbst fertig zu machen, zu meckern, sowie sich und das eigene Umfeld zu verurteilen, was der Schattenfrequenz gleichkommt. Doch eigentlich geht es darum, die Welt zu verbessern, Autoritäten herauszufordern und nicht darum, in persönlichen Beziehungen Unfrieden zu stiften. Wenn sich dieser Kanal gegen Personen richtet, kann er unangenehm werden. Das Geschenk der Korrektur ist nicht immer willkommen. Wir werden eher ungern auf Fehler hingewiesen. Als projizierendes Talent darf es eingeladen werden:  Das, was Selina bemäkelt, weil es nicht nach ihrem Geschmack ist, muss nicht von Wert für andere Menschen sein. Entsprechend darf sie prüfen, ob, das, was sie an Fehlern aus-macht, ihr Gegenüber überhaupt stört. Tut es das nicht, geht auch ihre Energie nicht dahin.

Selinas Erdentore (Tor 17 und Tor 52)

Selinas Erdentore (17 und 52) sind nicht in einen Kanal eingebettet und daher Potenziale. Tor 52, „der Berg“ oder auch „die Zurückhaltung“ genannt, weist zum komplett offenen Sakral und macht sie – im Schatten gelebt – anfällig für Stress: Sich auszuruhen und zurückzuhalten, ist für sie tatsächlich eine Lernaufgabe. Gemäß den Gene Keys hat die bewusste Erde eine Schlüsselposition, wenn es um das Wachsen an Herausforderungen geht. Dieses Wissen hat sie sehr unterstützt. Im konkreten Leben zieht sie immer wieder Menschen an, die ihr Tor 9 „schenken“: Es erdet sie stark, wenn sie sich still mit ihnen hinsetzt und sich fokussieren kann. Bei Tor 17, ihrer unbewussten Erde, geht es um Weitsichtigkeit oder auch Meinungen. Hier hat sie weniger das Gefühl, den Anderen zu brauchen, da sie noch einen weiteren Kanal zwischen Ajna und Kehle mitbringt. 

Wie können wir uns den Genschlüsseln nähern?

Die Genschlüssel erinnern nur an das, was eh schon in uns ist. Wenn wir uns ihnen nähern wollen, gibt es kein Richtig und kein Falsch. Selina schlägt vor, bei den Toren, die wir nicht so recht greifen können, einmal in die Gene Keys hineinzulesen, da hier die Beschreibungen von Licht und Schatten weiter gefasst sind. Das Lesen darf hier mit dem Körper und dem Fokus geschehen zu erspüren, welches eine Wort in uns anklingt und eine Resonanz auslöst. An dieser Stelle können wir eine Pause einlegen und über den Begriff nachsinnen, ihn neugierig erforschen und reflektieren, wie er sich in unserem Leben zeigt. Wichtig beim Lesen ist, was wir dabei fühlen. Das gilt besonders für kritische Tore. Laut Richard Rudd geht es z.B. bei Tor 18 darum, die Energie zu erheben, anstatt zu urteilen. Gerade wenn wir aktuell stark im Schatten unterwegs sind, dürfen wir uns auch das Licht und das größte Potenzial unserer Tore vergegenwärtigen, während wir uns fragen, wofür wir da sind. Ziehen wir zudem das Hexagrammradviertel hinzu, in welchem das jeweilige Tor steht, bekommen unsere Gaben nochmals eine spezifische Konnotation. Für Selina war dies der Hinweis, dass sich bei ihr alles um Transformation dreht.

Über Selinas Arbeit als Gene Keys und Human Design Guide

In Selinas Arbeit als Human Design und Gene Keys Guide konzentriert sich alles auf das Sonnentor. Sie verhilft Anderen dazu, vital und glücklich zu sein. Bei ihr bekommst du quasi Lebensfreude pur. In ihren Gene Keys Readings beleuchtet sie die Lebensaufgabe des Klienten, während die Mentoringsessions in die einzelnen Sequenzen des Goldenen Pfades einführen: 

  • Was sind die primären Gaben (Aktivierungssequenz)?
  • Wie steht es um deine Emotionen und Beziehungen (Venussequenz)?
  • Wie gedeihst du? (Pearl Sequenz). 

Du findest Selina auf Instagram, sowie über ihre Website. Hör doch auch mal in ihren Podcast „Freunde der Sonne“ rein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.